Büffelfett

Da hier SiederInnen angemeldet sind, die schon Seife sieden können, verzichten wir hier auf Grundlagen. Fragen rund um Fette und Öle können und sollen hier aber gestellt werden.
Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 6561
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Büffelfett

Beitrag von Petra Trautes » Do 8. Okt 2020, 11:31

Hallo ihr Lieben,

ich habe Büffelfett ertauschen können, aber leider finde ich keine passende Verseifungszahl dazu. Habe aber wohl gelesen, dass es schon verseift wurde. Hat jemand evtl. die VZ für mich.

Sonst würde ich es vermutlich berechnen wie Rindertalg... oder lieg ich da falsch? :liest:
Liebe Grüße :hexenkessel: Petra

www.seifen-koenigin.de - der etwas andere Seifenblog

Benutzeravatar
Gerti
Moderatorin
Beiträge: 7013
Registriert: Do 18. Jan 2018, 17:07

Re: Büffelfett

Beitrag von Gerti » Do 8. Okt 2020, 11:46

Büffel gehören zur Gattung der Rinder. Deshalb denke ich, dass du da richtig liegst.
Liebe Grüße
Gerti :blume_und_schmetterling:

Benutzeravatar
Kharma
Beiträge: 425
Registriert: Do 26. Sep 2019, 23:07

Re: Büffelfett

Beitrag von Kharma » Do 8. Okt 2020, 15:59

Das mit der Verseifungszahl des Büffelfetts hat mich jetzt nicht los gelassen. Deswegen hab ich mal im Internet ein bisschen tiefer gestöbert und ein Buch gefunden.

"Analyse der Fette und Wachse"
Zweiter Band
Systematik - Analysenergebnisse
Bibliographie der natürlichen Fette und Wachse
Dr. Wilhelm Halden
1929

Darin stehen auch einige physikalische und chemische Kennzahlen, u.a. auch von Büffelfett (Buffelus bison, L.).

Fette I: Verseifungszahl 185-190
Fette II: Verseifungszahl 199-204

Fette I: aus Muskeln und interstitiellem Gewebe
Fette II: aus verschiedenen Körperpartien (Nierenbecken, Wanst,...)

Diese Verseifungszahl ist laut chemischer Definition, also "sie gibt an, wie viel Kaliumhydroxid (in mg) notwendig ist, um die in 1 g Fett enthaltenen freien Säuren zu neutralisieren und die vorhandenen Esterbindungen zu spalten (Verseifung)." (Wikipedia)

Das würde bedeuten, dass man für 1 g Büffelfett im Mittel 195 mg, also 0,195 g, KOH braucht. Multipliziert mit 0,7129 (=Umrechnung auf NaOH) ergibt das dann 0,139.

Vielleicht kannst du damit was anfangen, Petra.

Edit: Rindertalg hat laut Petra Neumann aus dem Buch "Seife sieden" eine NaOH "Verseifungszahl" von 0,143 - was wiederum in dem Bereich ist, was ich für Rindertalg in dem oben genannten Buch von 1929 gefunden habe (nach der Umrechnung habe ich für den Mittelwert 0,139 erhalten), und was wiederum dem Mittelwert von Büffelfett entspricht.
Zuletzt geändert von Kharma am Do 8. Okt 2020, 17:45, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße,
eure Ute :badewanne:
Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Frau M.
Moderatorin
Beiträge: 3847
Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Büffelfett

Beitrag von Frau M. » Do 8. Okt 2020, 16:26

Kharma hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 15:59
Das würde bedeuten, dass man für 1 g Büffelfett im Mittel 195 mg, also 0,195 g, KOH braucht. Multipliziert mit 0,7129 (=Umrechnung auf NaOH) ergibt das dann 0,139.

Vielleicht kannst du damit was anfangen, Petra.
Das ist ziemlich genau die Verseifungszahl von Rindertalg laut Kathrins Seifenrechner. Leicht zu überprüfen, indem man mal die Verseifung von 100 oder 1000 g des Fetts mit 0 % Laugenunterschuss simuliert.
Andere Quellen, konkret Petra Neumanns "Seife sieden"-Buch, geben für Rindertalg übrigens eine VZ von 0,143 für NaOH an.

Mich würde interessieren, ob es einen Unterschied in der Seife macht, ob man Rindertalg oder Büffelfett nimmt. Berichtest du mal bitte, liebe Petra, wenn du dein Seiflein gesiedet und getestet hast?

Benutzeravatar
Gerti
Moderatorin
Beiträge: 7013
Registriert: Do 18. Jan 2018, 17:07

Re: Büffelfett

Beitrag von Gerti » Do 8. Okt 2020, 16:27

Frau M. hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 16:26
Mich würde interessieren, ob es einen Unterschied in der Seife macht, ob man Rindertalg oder Büffelfett nimmt. Berichtest du mal bitte, liebe Petra, wenn du dein Seiflein gesiedet und getestet hast?
Genau, das würde mich auch interessieren. nicken_freudig:
Liebe Grüße
Gerti :blume_und_schmetterling:

Benutzeravatar
Kharma
Beiträge: 425
Registriert: Do 26. Sep 2019, 23:07

Re: Büffelfett

Beitrag von Kharma » Do 8. Okt 2020, 17:44

Da es ja immer einen Bereich bei den Verseifungszahlen gibt, kommt es halt drauf an, welchen Wert man genau nimmt. Beim Büffelfett kann man anscheinend alles zwischen 0,132 und 0,145 (für NaOH) haben - Mittelwert 0,1385.
Beim Rindertalg gibt das Buch von Halden Werte zwischen 0,135 und 0,143 (für NaOH) - 0,139 wäre dann hier auch der Mittelwert.

In dem Buch hab ich im übrigen auch Verseifungszahlen von Menschenfett gefunden :glotz:

Edit: Der Unterschied in der Seife würde mich auch sehr interessieren! nicken_freudig:
Liebe Grüße,
eure Ute :badewanne:
Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 6561
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Büffelfett

Beitrag von Petra Trautes » Do 8. Okt 2020, 17:59

Habt ganz lieben Dank für eure Hilfe.

Dieses Buch habe ich geschickt bekommen, aber mir war der Wert irgendwie zu hoch und ich konnte nicht erkennen ob es KOH oder NaOH ist, ich tippte da auf KOH.

Hab vielen Dank Ute fürs Umrechnen für mich, hätte ich das jetzt alles nicht gehabt, dann hätte ich tatsächlich einfach Rindertalg genommen.

Und ja, gerne mache ich Vergleichsseife mit Büffelfett und mit Rindertalg :kuss:
Liebe Grüße :hexenkessel: Petra

www.seifen-koenigin.de - der etwas andere Seifenblog

Benutzeravatar
Kharma
Beiträge: 425
Registriert: Do 26. Sep 2019, 23:07

Re: Büffelfett

Beitrag von Kharma » Do 8. Okt 2020, 18:16

Petra Trautes hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 17:59
Hab vielen Dank Ute fürs Umrechnen für mich, hätte ich das jetzt alles nicht gehabt, dann hätte ich tatsächlich einfach Rindertalg genommen.
Was ja nicht ganz falsch ist, da beide den gleichen VZ-Mittelwert von 0,139 haben. :zwinker:
Petra Trautes hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 17:59
Und ja, gerne mache ich Vergleichsseife mit Büffelfett und mit Rindertalg :kuss:
Ich freu mich schon auf deine Erfahrung! nicken_freudig:
Liebe Grüße,
eure Ute :badewanne:
Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 6561
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Büffelfett

Beitrag von Petra Trautes » Do 8. Okt 2020, 18:36

Kharma hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 18:16
Petra Trautes hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 17:59
Hab vielen Dank Ute fürs Umrechnen für mich, hätte ich das jetzt alles nicht gehabt, dann hätte ich tatsächlich einfach Rindertalg genommen.
Was ja nicht ganz falsch ist, da beide den gleichen VZ-Mittelwert von 0,139 haben. :zwinker:
Petra Trautes hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 17:59
Und ja, gerne mache ich Vergleichsseife mit Büffelfett und mit Rindertalg :kuss:
Ich freu mich schon auf deine Erfahrung! nicken_freudig:
Ich guck mal ob nach meinem 25er welches ich mit Rindertalg gemacht habe, das lässt sich dann gut vergleichen
Liebe Grüße :hexenkessel: Petra

www.seifen-koenigin.de - der etwas andere Seifenblog

Benutzeravatar
henni
Beiträge: 3646
Registriert: Di 6. Okt 2015, 09:48

Re: Büffelfett

Beitrag von henni » Do 8. Okt 2020, 20:38

Da ich auch gerne Rindertalg verseife und ich auch schon Büffelfett zum verseifen hatte konnte ich kein Unterschied zwischen beiden feststellen.
LG Henni

Antworten

Zurück zu „Fette / Öle“