Warum ZS in Seifen?

Alles was sonst noch in die Seife kommen kann, versammelt sich hier (Salz, Zucker, Seide und vieles mehr).
Benutzeravatar
Karin B.
Beiträge: 1880
Registriert: Do 27. Jul 2017, 07:50
Kontaktdaten:

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Karin B. » Do 17. Mai 2018, 14:23

Wir haben relativ weiches Wasser. ZS habe ich auch schon in Haar- und normalen Seifen versenkt und ich kann dir sagen, dass ich den Schaum viel weicher finde beim benutzen der Seife.

Woran du denken musst...wenn du ZS verseifen willst, dann kipp die Lauge nicht in einem Schwung dazu. Das kocht nämlich beim ersten Mal ganz schön auf und das ist auch zu hören. Also die Lauge in kleinen Portionen zu der gelösten ZS und die LF immer wieder runterkühlen lassen.
Wenn die LF einem entgegenkommt deswegen, das kann schon ganz schön böse enden.
Ein Tag ohne Handarbeit ist ein verlorener Tag. :vor_freude_tanz:

Benutzeravatar
Madame
Beiträge: 296
Registriert: Mo 26. Okt 2015, 19:52
Wohnort: Baden/NÖ

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Madame » Do 17. Mai 2018, 14:31

Wir haben hier sehr hartes Wasser.
Bereits am Tag nach der Reinigung beginnts schon wieder matt und schmierig zu werden.
Hab dann Zitronensäure verwendet und keine Verbesserung bemerkt,
drum kommt sie mir jetzt nicht mehr ins Rezept. Haarseife verwende ich nicht -
deshalb kann ich dazu nix sagen.
:wink_mit_muetze:

Benutzeravatar
coco
Beiträge: 133
Registriert: Di 6. Feb 2018, 13:51

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon coco » Do 17. Mai 2018, 14:33

Karin B. hat geschrieben:Wir haben relativ weiches Wasser. ZS habe ich auch schon in Haar- und normalen Seifen versenkt und ich kann dir sagen, dass ich den Schaum viel weicher finde beim benutzen der Seife.

Woran du denken musst...wenn du ZS verseifen willst, dann kipp die Lauge nicht in einem Schwung dazu. Das kocht nämlich beim ersten Mal ganz schön auf und das ist auch zu hören. Also die Lauge in kleinen Portionen zu der gelösten ZS und die LF immer wieder runterkühlen lassen.
Wenn die LF einem entgegenkommt deswegen, das kann schon ganz schön böse enden.


Wir haben recht hartes Wasser und ich nehme immer ZS. Die ZS löse ich als erstes im Wasser auf und gebe dann nach und nach das NaOH dazu. Das war bis jetzt immer völlig unproblematisch.
Gruß, Coco :besen_reiter:

Benutzeravatar
Karin B.
Beiträge: 1880
Registriert: Do 27. Jul 2017, 07:50
Kontaktdaten:

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Karin B. » Do 17. Mai 2018, 14:38

Genau so mache ich das auch.

Da fällt mir noch ein, dass ZS ja mitberechnet werden muss, sonst passt nachher der LU nicht.
:schaemt_sich: ...was man nicht im Kopf hat... :schaemt_sich_tuete_ueber_kopf:
Ein Tag ohne Handarbeit ist ein verlorener Tag. :vor_freude_tanz:

Benutzeravatar
Gerti
Beiträge: 1347
Registriert: Do 18. Jan 2018, 17:07
Wohnort: Oberpfalz

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Gerti » Do 17. Mai 2018, 16:13

Da kommt bei mir jetzt auch noch eine Frage auf. Hab mal irgendwo gelesen, dass man die in etwas Wasser gelöste ZS auch zum Schluss in den SL rühren kann (ungefährliche Methode), hat das dann die gleiche Wirkung bzw. macht das einen Unterschied? Oder ist es von Vorteil die ZS in der Lauge aufzulösen?
Liebe Grüße
Gerti :blume_und_schmetterling:

" Was immer Du im Leben machst ..... achte darauf, dass es Dich glücklich macht. "

Senga Sengana
Beiträge: 16
Registriert: Do 17. Mai 2018, 16:27

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Senga Sengana » Do 17. Mai 2018, 17:36

Nein, Gerti, das funktioniert nicht. Die Reihenfolge muss schon eingehalten werden: Erst die ZS im Wasser vollständig auflösen, dann nach und nach das NaOH dazu, dann zu den Fetten geben. Unbedingt durch ein Sieb geben, da die Lauge gut andicken kann. Ich weiß nicht mehr, welche chemische Reaktion passiert, wenn du ZS in den fertigen Leim kippst, aber heraus kommt eine fettige, unbenutzbare Pampe. Natriumcitrat kann so nicht mehr entstehen.

Wenn man geduldig und verantwortungsvoll siedet, ist es nicht gefährlich, ZS zu verwenden. Ich mache alle meine Seifen mit 5% ZS. Einfach löffelweise das NaOH zugeben und jeweils warten, bis es aufgelöst ist. Ich rühre meine Lauge immer im Spülbecken an, wenn es schneller gehen soll, kühle ich sie runter, indem kaltes Wasser ins Becken fülle.
Liebe Grüße
Senga

aria
Beiträge: 1
Registriert: Fr 27. Apr 2018, 22:59

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon aria » So 20. Mai 2018, 18:45

NaOH und Zitronensäure reagieren und werden zu Natriumcitrat, im Seifenrechnern wird dieser Anteil eingerechnet und auch angezeigt und unter Umständen hättest du, wenn du es erst in den Seifenleim einrührst, einen Laugenüberschuss was auf der Haut sicher nicht angenehm ist.

LG Aria

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 3119
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Petra Trautes » Di 22. Mai 2018, 15:12

aria hat geschrieben:NaOH und Zitronensäure reagieren und werden zu Natriumcitrat, im Seifenrechnern wird dieser Anteil eingerechnet und auch angezeigt und unter Umständen hättest du, wenn du es erst in den Seifenleim einrührst, einen Laugenüberschuss was auf der Haut sicher nicht angenehm ist.

LG Aria


Generell gebe ich dir recht mit der chemischen Zusammensetzung das erst dann Natriumcitrat entsteht, wenn NaOH und ZS miteinander reagiert haben.

Aber - wenn die Zitronensäure richtig berechnet ist - wäre es faktisch egal, wann die Zitronensäure dazugegeben wird. Ich habe diese nämlich bei meiner Bananenseife erst mit der pürierten Banane zum SL gegeben... damit die Seife hell bleibt. Wird die ZS erst später hinzugegeben, hast du halt nicht das Natriumcitrat.
:hexenkessel: Petra
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, solange fühlen Tiere, dass Menschen nicht denken können. (Indianische Weisheit)

Benutzeravatar
Gerti
Beiträge: 1347
Registriert: Do 18. Jan 2018, 17:07
Wohnort: Oberpfalz

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Gerti » Di 22. Mai 2018, 15:24

Petra Trautes hat geschrieben:
aria hat geschrieben:NaOH und Zitronensäure reagieren und werden zu Natriumcitrat, im Seifenrechnern wird dieser Anteil eingerechnet und auch angezeigt und unter Umständen hättest du, wenn du es erst in den Seifenleim einrührst, einen Laugenüberschuss was auf der Haut sicher nicht angenehm ist.

LG Aria


Generell gebe ich dir recht mit der chemischen Zusammensetzung das erst dann Natriumcitrat entsteht, wenn NaOH und ZS miteinander reagiert haben.

Aber - wenn die Zitronensäure richtig berechnet ist - wäre es faktisch egal, wann die Zitronensäure dazugegeben wird. Ich habe diese nämlich bei meiner Bananenseife erst mit der pürierten Banane zum SL gegeben... damit die Seife hell bleibt. Wird die ZS erst später hinzugegeben, hast du halt nicht das Natriumcitrat.


Petra, das beruhigt mich aber jetzt schon ganz schön. Hab nämlich am Wochenende gesucht, wo ich das gelesen habe (hat mir keine Ruhe gelassen), es stand in einem Seifenbuch. Und das wäre ja dann fatal, wenn es zum Laugenüberschuss führen würde, wenn man die mitberechnete Zitronensäure erst in den SL (z.B. mit der Banane) gibt. Wäre ja für alle Anfänger, die sich an dem Buch orientieren, echt blöd und gefährlich.
Und wenn ich dich richtig verstanden habe, funktioniert die ZS dann nicht mehr als "Kalklöser" gegen die Kalkseife, aber das NaOH (Teil) wird trotzdem neutralisiert.
Liebe Grüße
Gerti :blume_und_schmetterling:

" Was immer Du im Leben machst ..... achte darauf, dass es Dich glücklich macht. "

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 3119
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Warum ZS in Seifen?

Beitragvon Petra Trautes » Di 22. Mai 2018, 15:33

Gerti hat geschrieben:
Petra Trautes hat geschrieben:Generell gebe ich dir recht mit der chemischen Zusammensetzung das erst dann Natriumcitrat entsteht, wenn NaOH und ZS miteinander reagiert haben.

Aber - wenn die Zitronensäure richtig berechnet ist - wäre es faktisch egal, wann die Zitronensäure dazugegeben wird. Ich habe diese nämlich bei meiner Bananenseife erst mit der pürierten Banane zum SL gegeben... damit die Seife hell bleibt. Wird die ZS erst später hinzugegeben, hast du halt nicht das Natriumcitrat.


Petra, das beruhigt mich aber jetzt schon ganz schön. Hab nämlich am Wochenende gesucht, wo ich das gelesen habe (hat mir keine Ruhe gelassen), es stand in einem Seifenbuch. Und das wäre ja dann fatal, wenn es zum Laugenüberschuss führen würde, wenn man die mitberechnete Zitronensäure erst in den SL (z.B. mit der Banane) gibt. Wäre ja für alle Anfänger, die sich an dem Buch orientieren, echt blöd und gefährlich.
Und wenn ich dich richtig verstanden habe, funktioniert die ZS dann nicht mehr als "Kalklöser" gegen die Kalkseife, aber das NaOH (Teil) wird trotzdem neutralisiert.


Genau so habe ich das auch verstanden, es wirkt dann eben nicht gegen den Kalk oder zumindest nicht in der Form wie das Natriumcitrat.

Solange die Zitronensäure mit berechnet wurde, ist es faktisch egal, wann sie dem Seifenleim zugegeben wird.

Das mit meiner Bananenseife hatte ich aus dem Buch von Brigitte Bräutigam.

Und was man auch niemal machen sollte, die aufgelöste Zitronensäure noch nachträglich in das aufgelöste NaOH geben, das gibt einen ganz fürchterlich Vulkan und verteilt sich in der näheren Umgebung :schaemt_sich_tuete_ueber_kopf:
:hexenkessel: Petra
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, solange fühlen Tiere, dass Menschen nicht denken können. (Indianische Weisheit)


Zurück zu „Zusätze“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast