Fertige Natronlauge verwenden

Da hier SiederInnen angemeldet sind, die schon Seife sieden können, verzichten wir hier auf Grundlagen. Fragen rund um die Lauge können und sollen hier aber gestellt werden.
Macarona
Beiträge: 11
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 21:19

Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Macarona » Sa 29. Apr 2017, 21:42

Hi :winkt_lieb: ,
ich bin neu hier im Forum und möchte meine erste Seife sieden, nur ich habe ein kleines Problem.
Ich habe mir 50% Natronlauge bestellt statt Plättchen, da mit ich diese nicht auflösen muss.

Nur wie rechne ich die Grammangaben um? Ich habe mir das so überlegt:
i100ml Lauge besteht aus ca.52,5g NaOH und wird auf 100ml aufgefüllt bei 50% was einer Dichte von 1,5253 g/cm3 entspricht laut der Seilnachttabelle http://www.seilnacht.com/Chemie/ch_naohl.htm.
Ist dann 100ml 152,5g schwer, 100ml Wasser wiegt idealerweise 100g ?
hm, jetzt weiss ich schonmal wieviel gramm NaOH da drin ist, bloß mit wieviel Wasser wurde aufgegossen um auf 100ml zu kommen? die meisten Rezepte geben beides in Gramm an.
52,53/ 10 = 5,253g pro 10 ml. Im zweifelsfalle würde ich ein bischen mehr Wasser grammweise hinzugeben.
hm ist das so richtig wenn ich denke bei diesem Rezept z.B mit 500g Ölivenöl, 168g Wasser und 62g NaOH sieht das so aus:
62g /5,253 ~11,8 = 118ml bei 50% ist ca.62g in 118ml Lauge ist die dann 62gNaOH+118g H2O= 180g schwer?
168-118g =50g also kommen noch 50g/ml Wasser rein. Wird das Wasser bei der Reaktion von NaOH und H2O etwas weniger, wenn ja, dann müsste ich etwas weniger Wasser reintun wenn etwas raufgerechnet worden ist. Diese Reaktion fällt bei mir wenn ich die 50% Natronlauge verwende dann weg.
Gans schön kompliziert :kniefall:
http://www.siedekessel.de/pages/rezepte ... hp?lang=EN
Gibt es einen Seifenrechner der mit Natronlauge und Wasser arbeitet?

Kann mir bitte jemand helfen? :gibt_rose:

Liebe Grüße

Macarona

Benutzeravatar
Motte
Beiträge: 1478
Registriert: Di 3. Jan 2017, 19:43
Wohnort: Bayern

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Motte » Sa 29. Apr 2017, 23:07

Huhu Macarona,

das ist jetzt eine Thematik, mit der ich mich noch gar nicht beschäftigt habe, aber ich versuch' mich mal dran.

Ich habe im Netz diese Tabelle gefunden klick

Demnach ergeben

104 g NaOH + 100 ml dest. Wasser eine 50%ige Lauge
100 ml dest. Wasser = 100 g

Dann würde diese 50%ige Lauge 204 g wiegen und 104 g NaOH enthalten.
Mit einem Dreisatz müsste man jetzt ausrechnen können, wie viel g 50%ige Lauge man benötigt um 62 g NaOH zu enthalten

204/104 = x/62 -> 121,6 g 50%ige Lauge

Klingt das plausibel? Dann müsstest Du noch 46,4 g dest. Wasser addieren um auf die 168 g Gesamtflüssigkeit für die Lauge zu kommen.

Ob das jetzt stimmt, kann ich aber nicht sagen. Vielleicht zerbricht sich noch mal jemand anderes den Kopf dazu.
Viele Grüße, Andrea :am_herd:

Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Kitty-Curl
Moderator
Beiträge: 7564
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 16:02
Wohnort: Kärnten, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Kitty-Curl » So 30. Apr 2017, 07:00

Hallo Macarona :winkt_lieb:
Erstmal :herz_2: lich Willkommen :gibt_herz:

Fertige Natronlauge... :glotz: ...Echt das gibts...????
Hab ich auch noch nie davon gehört und gelesen, darum kann ich ich dir hier leider auch nicht weiterhelfen... :schaemt_sich_tuete_ueber_kopf:
Ich hab kein gutes chemisches Verständnis und für mich klingt gut das unheimlich kompliziert, da bleibe ich lieber beim altmodischen "in Wasser lösen"... :kichern:

Aber ich kann zB Andreas Rechnung leichter folgen und für mich klingt das nachvollziehbar. Aber wie gesagt: ich hab keine Aaaaahnung.... :kichern:

Krapi wird sich vielleicht auch noch dazu äußern... nicken_freudig: ... :gluecks_klee:
Mein Blog :hexenkessel: Mein Wichtelsteckbrief
Achte auf unseren Planeten, wir haben nur den Einen...
LG euer Kittylein
:blume_und_schmetterling:

Macarona
Beiträge: 11
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 21:19

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Macarona » So 30. Apr 2017, 14:22

Hi,

Hm die Tabellen sind unterschiedlich, was den nun 104g oder 100g bei 50% mit 100g Wasser :am_kopf_kratz: ?
Ein Liter ist ca. 1,5kg schwer und nicht 2kg hä? 104g auf 100g wasser ergo 1040g und 1000g.
Laut der Tabelle von Wikipedia enthält 50% Natronlauge auf einen Liter 762,2g NaOH. Massenkonzentration NaOH in g/l
hm bei einer Dichte von ca. 1,5253g/cm³= 1,5253kg pro Liter. 1525,3g-762,2g=763,1 Nach der Seilnachttabelle.
1,524/cm³ = 1,524 pro Liter. 1524g-762,2g=761,8g Nach Wikipedia. Ich denke die 1,3g Wasser in dem Liter je nach dem was stimmt sind vernachlässigbar.
Mann bin ich doof ich dachte das Wasser 1,g/cm³ hat und die 0,5253g vom NaOH sind und bin deshalb von 525,3g +1000g Wasser aus gegangen und nicht ca 1:1.Ich weis leider nicht ob das stimmt.
gut das mein Gedankengang halbwegs richtig war. Ich dachte dann kann ich das mit dem Auflössen überspringen.
Das Rezept war nur ein Beispiel zum Rechnen. Erstmal solte ich damit rechnen lernen.
Ich habe das gefühl das ich nicht raus bekomme wie viel Wasser und NaOH genau in einem 1Liter bzw 100ml ist per gramm.
Ich bin schon kurz davor die zu stornieren. :betruebt_guck:
Danke für die Hilfe :daumen_hoch: .
Zitat:
Natronlauge mag ich am liebsten als Lösung verwenden von 50% und dann auf 26% runter verdünnen. Mir spritzen die Prills immer zu dolle. Aber ich glaub, für den Hausgebrauch gibts nur Prills...
Die Prills vorabwiegen (ich nehm ein Teelermaß, klopf das im Behälter gut ab und geh damit erst dann auf die Waage) und die gebe ich dann löfffel für löffel sehr langsam in die Flüssigkeit. Wird heiß und dampft *hust röchel*
Das haste mit der vorgelösten halt nicht.

Ich habe Natronlauge bei Amazon gefunden.
Ich hatte mich hier schon Informiert:
Natur-Seifen.de
und hier: https://www.kakao-karten.de/forum/index.php?board=4.0
https://de.wikipedia.org/wiki/Natronlauge

Edit Ich habe auch kein Rezept gefunden was ml Angaben verwendet gramm Angaben reichen aus.
Bei solchen Angaben wie 46,4g Wasser bin ich froh das ich eine Feinwage habe die bis zwei Stellen nach dem Komma wiegt.
Entweder sinds 100 oder 104g, ich rechne dann mit beiden und nehme die differenz als Toleranzmenge ;-).
Also doch einfacher als gedacht
Danke für eure hilfe und das ich darauf gekommen bin :vor_freude_huepf: :jubel: :cheerleader: .
Die Natronlauge bleibt natürlich bestellt.
Ich glaube als Form nehme ich erstmal das gute alte Lego. Wie hier https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/73 ... 4117f1.jpg

Benutzeravatar
Sylvia
Beiträge: 336
Registriert: Do 8. Okt 2015, 21:06
Kontaktdaten:

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Sylvia » Mo 1. Mai 2017, 01:49

Ich stelle gerade für mich fest: manchmal ist es auch gut, nicht zu viel zu wissen ;-)

Gestern habe ich nämlich zum ersten Mal einen Masterbatch Lauge angerührt, um nicht immer ewig auf's Abkühlen der Lauge warten zu müssen.
Allerdings wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass bei gekaufter 50 %iger Lauge das Verhältnis von NaOH zu Wasser eben nicht 50:50 ist! :glotz:

Spannend fand ich übrigens, dass die "Fertig-Lauge" sich bei Zugabe des Restwassers nochmal aufgeheizt hat:
208 g Fertiglauge 25 Grad
106 g Salzwasser 9 Grad
fertige "Mischlauge" 32 Grad

Kleiner Nachteil der Fertiglauge: Salz und Zucker kriegt man in der kleinen Zusatzmenge Wasser (oder welche Flüssigkeit auch immer) nicht mehr komplett gelöst. Ich hab mich dann entschieden, Salz in Laugenwasser (gesiebt, weil es sich nicht komplett gelöst hat) und (Puder-)Zucker in die Fette püriert.

Ach ja, Quelle weiß ich leider nicht mehr, aber: Fertiglauge soll man max. 1 Woche aufbewahren, danach verliert sie wohl an Wirkung.

Macarona
Beiträge: 11
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 21:19

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Macarona » Mi 3. Mai 2017, 21:00

Das es warm wird kann schon passieren die reagiert mit dem Wasser noch etwas.
Das die nur 1 Woche gelagert werden kann habe ich nirgens gelesen.
Richtig ist aber, dass die Natronlauge auch mit Kohlenstoffdioxid aus der Luft reagiert und schwächer wird.
Wenns die schon etwas verwendet worden ist, den Rest einfach in eine kleinere luftdichte PP-Flasche reinfüllen, mit Glas kann NaOH reagieren.
Ich frag mal nach, bei einer Chemikerin.

LG

Macarona

Benutzeravatar
Sylvia
Beiträge: 336
Registriert: Do 8. Okt 2015, 21:06
Kontaktdaten:

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Sylvia » Mi 3. Mai 2017, 21:48

Mit luftdicht würde für mich zumindest schwierig, denn da würde ich ja Flaschen verschiedenster Größen brauchen, weil ich ja immer mal wieder was entnehme. Da ich mir nur die Wartezeit ersparen will, werde ich wohl immer nur Mengen anrühren, die ich an einem WE verbrauchen kann und evtl. Reste gleich als Rohrreiniger entsorgen.

Macarona
Beiträge: 11
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 21:19

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon Macarona » Do 4. Mai 2017, 10:56

Wenn etwas luft in der Flasche ist, ist das auch kein problem, die sollte nur nicht offen rum steht.
Ich meinte das der Anteil der luft zuviel ist wenn die Flasche halb leer ist.
Ich habe nach gefrage und sie meinte zitat: Als ich noch 50er flüssiglauge hatte, hab ich die inner 1l chemikalienflasche gelagert, das ging super.
Auf der arbeit haben wir die in einem meist geschlossesem 25000l tank. Im labor auch in chemikalienflaschen.

krapi
Beiträge: 674
Registriert: Di 6. Okt 2015, 07:17

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon krapi » Fr 5. Mai 2017, 14:19

Sylvia hat geschrieben:Ich stelle gerade für mich fest: manchmal ist es auch gut, nicht zu viel zu wissen ;-)

Gestern habe ich nämlich zum ersten Mal einen Masterbatch Lauge angerührt, um nicht immer ewig auf's Abkühlen der Lauge warten zu müssen.
Allerdings wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass bei gekaufter 50 %iger Lauge das Verhältnis von NaOH zu Wasser eben nicht 50:50 ist! :glotz:


50% sind üblicherweise schon Gewichtsprozent - d.h. 50 g Wasser und 50 g NaOH. Dichte ist höher wie bei Wasser. Wenn man abwiegt ist es einfach - einfach die Hälfte NaOH und die Hälfte Wasser. Wenn man in mL abmessen will, muss man über die Dichte umrechnen, wieviel NaOH drin ist.

Die "Seilnacht"-Tabelle gibt ja ca. Angaben... ;)

Benutzeravatar
nyx
Beiträge: 688
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 16:10
Wohnort: Mengen
Kontaktdaten:

Re: Fertige Natronlauge verwenden

Beitragvon nyx » Sa 13. Mai 2017, 21:10

Mal ne ganz doofe Frage an die Chemiker/innen unter euch:

Wenn ich mich nicht an die "vorgeschriebene" Reihenfolge Wasser dann Zitronensäure dann NaoH halte, sondern erst die Laugenflüssigkeit Wasser/Naoh anrühre und später die Zitronensäure hinzufügen will, entsteht dann ein anderes Ergebnis als das Natriumcitrat??? :schaemt_sich_tuete_ueber_kopf:

Ich weiß, man soll das nicht machen, weil es heftiger reagiert, aber gibt es sonst noch einen Grund?
Liebe Grüße aus dem Donautal
Saskia
:gibt_rose:

Mein Wichtelsteckbrief
Götterseifen auf Facebook


Zurück zu „Lauge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast