Dosierung von Farben und PÖ

Wer sich in der Gestaltung verbessern möchte, wird sich dafür interessieren, wie man Farben effektiv einsetzen kann. Alles rund um die Farben in den Seifen wird hier gesammelt.
Benutzeravatar
Minnie
Beiträge: 112
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 16:03
Wohnort: Thüringen

Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von Minnie » Mo 5. Feb 2018, 00:14

Hallo Ihr Seifenexpertinnen (Jungs - außer Klaus - sind mir beim Lesen noch nicht aufgefallen :augen_fliegen_raus: ),

meine zweite Seife ist mehr oder weniger gelungen. Ich habe sie mit Salbeiaufguss und fein gemahlenen, eingeweichten Salbeiblättern und Kurkuma gefärbt. Ich bin der Devise gefolgt, viel hilft viel, aber farblich ist das jetzt nicht der Brüller geworden, eher so etwas wie eine Tarnfarbe für den trockenen Spätsommer.

Ich habe inzwischen jede Menge hier im Forum gelesen, aber wahrscheinlich habe ich nicht den richtigen Beitrag zum Thema Dosierung von Farben und Parfümölen gefunden. Einiges was ich las, erscheint mir widersprüchlich. Ich hatte irgendwo den Hinweis gefunden, dass Teebaumöl wegen möglicher Unverträglichkeit nur tropfenweise eingesetzt werden solle. In einem Rezept stand aber, ich könne 30 g verwenden - natürlich war es eine größere Menge Fette, die verseift werden sollte. Jetzt bin ich einigermaßen ratlos.

Auch hinsichtlich der Dosierung von Farben, wie beispielsweise Eisenoxid, Titanweiß, Tonerden oder von künstlichen Farben fand ich keine für Greenhörner geeignete Anleitung.
Und da ich schon einmal beim Fragen bin, ich habe über die unterschiedlichen Farbergebnisse von Indigo gelesen. Sind diese Farbergebnisse nur auf die unterschiedlichen Farben/Hersteller zurückzuführen oder kann auch die Wahl der Fette und Öle, und der Umstand, ob eine Gelphase stattgefunden hat oder nicht, bei der Färbung eine Rolle spielen?
Ganz sicher habt Ihr das hier schon diskutiert und könnt mir sagen, wo ich zu diesen Themen etwas finde. :fernglas:
Lieben Gruß Minnie :winkt_lieb:

Benutzeravatar
saj
Beiträge: 2375
Registriert: Di 6. Okt 2015, 19:30

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von saj » Mo 5. Feb 2018, 10:47

Ein paar Fragen kann ich dir beantworten. Generell dosiere ich seifengeeignete PÖs mit 3% auf die Gesamtfettmenge, ebenso ÄÖs. Hierbei achte ich darauf, allergieauslösende ÄÖs zu vermeiden bzw diese mit anderen PÖs zu mischen. Ich verschenke ja auch hin und wieder Seife und möchte da auf der sicheren Seite sein.

Mit Pflanzenfarben habe ich noch nicht so oft gefärbt, kann also dazu nichts sagen. Es kommt natürlich immer auch auf die Zusammensetzung der Öle an, die sich auf die Farbe der Seife auswirken. Pflanzenpulver benötigen in der Regel eine Gelphase und die endgültige Farbe sieht man oft nur nach dem ausformen. Bei Soleseifen werden eingesetzte Farben schnell pastellig.

Mit Tonerden kann man auch bei ca 3% der GFM färben, ich habe jedoch festgestellt, dass es bei Tonerden große Unterschiede im Farbverhalten gibt.

TiO2 verwende ich sparsam, nicht mehr als einen halben El auf 400g Fette. Bei mehr empfinde ich die Seife als leicht stoppend. Es hellt auch nur den Sl auf, wenn ich sehr helle Seife will, nehme ich entsprechende Öle.
Gruss von Steffi

Benutzeravatar
Minnie
Beiträge: 112
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 16:03
Wohnort: Thüringen

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von Minnie » Mo 5. Feb 2018, 16:40

Hallo Steffi,
hab viele Dank! Gut zu wissen.
Ich muss noch weiter fragen: Irgendwo glaube ich gelesen zu haben, dass Eisenoxid schwarz das Ranzen beschleunigt. Kannst Du das bestätigen?
Lieben Gruß Minnie :winkt_lieb:

Benutzeravatar
Inka44
Beiträge: 185
Registriert: Do 10. Aug 2017, 11:16

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von Inka44 » Mo 5. Feb 2018, 18:15

Ich nehme sehr häufig Micas, die finale Farbe entspricht etwa der Farbe im Leim.

Mit Pigmenten dagegen komme ich nicht so gut klar, da wird meine Seife häufig grau weil wohl zu schwach dosiert. Die optimale Menge hab ich (noch) nicht rausgefunden.

Die wasserlöslichen Farbstoffe bluten mir zu stark aus. Da bekommst du aber ein tolles Orange mit Blütenorange.

Bei PÖ‘s gehe ich fast immer auf 4%, manchmal, so z.B. bei Herbs ex, gebe ich sogar noch was drauf, weil es mir zu schwach rauskommt.

Ein schönes Schwarz, das kaum den Schaum färbt, bekommst du übrigens mit seidenschwarz von V v W
Herzliche Grüße :herz_2:

Eli

palmae
Beiträge: 274
Registriert: Mi 2. Mär 2016, 17:41

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von palmae » Mo 5. Feb 2018, 19:22

Ich oller Duftjunkie nehme meistens 5% an PÖ (wobei das wohl das Maximum sein soll, wie ich mal gelesen habe). Ich lasse meine Seifen ziemlich lange reifen, da möchte ich sicher gehen, dass noch Duft übrig bleibt. Es gibt natürlich auch Düfte, die sehr intensiv duften und eher sparsam dosiert werden sollten, aber das findet man dann früher oder später raus. Oder hier im Duftthread nachlesen. ÄÖ benutze ich nicht so oft... (Falls du mal in den Genuss von Patchouli kommen solltest, da reichen schon 1-2% ... :kniefall: ) Farben dosiere ich auch nach Augenmaß; ist der SL schön durchgefärbt, dann reicht es... :breit_grins:

Benutzeravatar
Minnie
Beiträge: 112
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 16:03
Wohnort: Thüringen

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von Minnie » Mo 5. Feb 2018, 22:02

Hallo Eli, hallo Palmae,

das klingt ja erst einmal überraschend einfach: Die Farbe des Seifenleims entspricht in etwa der Seifenfarbe. Bei den Oxiden nicht zu wenig nehmen und Parfümöle 3-4 %. Patchouli nur tropfenweise.

Danke, damit habt Ihr mir sehr geholfen.
Wickelt Ihr die bedeuteten Seifen in Cellophan ein, wenn Ihr sie reifen lasst, damit der Duft nicht erliegt oder geduftet Ihr damit Eure Badezimmer :breit_grins: ?
Lieben Gruß Minnie :winkt_lieb:

Benutzeravatar
Galadrielh
Beiträge: 1673
Registriert: Di 27. Okt 2015, 09:43
Wohnort: ♥ goldener Wald ♥
Kontaktdaten:

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von Galadrielh » Mo 5. Feb 2018, 22:13

also reifen lassen tue ich die geschnittenen Stücke flach liegend (nicht hochkant) auf einem Brett mit Haushaltspapier, und drehe sie jed. Tag oder 2'ten Tag einmal um. Der Duft wird nicht so schnell "aufgesogen" durch das HH-Papier wie man sonst so liest in div. Webseiten;.....je nach dem, im Schnitt aber nach 4-5 Wochen ca. packe ich sie dann ein. Dunkel (kein direktes Sonnenlicht) und vorallem trocken muss der Reife-Ort sein, ich mach das gerne im grossen Schrank wo meine ganzen FrotteéBadetücher drinne sind...Schlafzimmer ist der ungünstigste Ort las ich mal, da die Luftfeuchtigkeit dort am allerhöchsten ist, weil der Körper jede Nacht mehr als 1 Lt. Wasser verdunstet, und die Matraze dass aufsaugt....
"Blubberst du noch - oder Seifelst du schon"?

mein Blog und Youtube Kanal

Benutzeravatar
Minnie
Beiträge: 112
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 16:03
Wohnort: Thüringen

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von Minnie » Di 6. Feb 2018, 10:56

Hallo Galadrielh,
Danke für den Tipp mit dem Schlafzimmer. Schade,das wäre ein idealer Ort. Kühl ist es da immer und gerade zwischen den Wäschestücken machen sich Seifen immer ganz schön. Dann lege ich sie in den Abstellraum und ielleicht nehme ich nur mal ein, zwei Stückchen zum Wäschebeduften.
Lieben Gruß Minnie :winkt_lieb:

Benutzeravatar
saj
Beiträge: 2375
Registriert: Di 6. Okt 2015, 19:30

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von saj » Di 6. Feb 2018, 12:37

Minnie hat geschrieben:Hallo Steffi,
hab viele Dank! Gut zu wissen.
Ich muss noch weiter fragen: Irgendwo glaube ich gelesen zu haben, dass Eisenoxid schwarz das Ranzen beschleunigt. Kannst Du das bestätigen?
Das weiß ich leider nicht.
Gruss von Steffi

Benutzeravatar
Trude
Beiträge: 3135
Registriert: Di 6. Okt 2015, 10:23
Wohnort: Lichtenau

Re: Dosierung von Farben und PÖ

Beitrag von Trude » Di 6. Feb 2018, 12:43

Hallo Minnie,

die meisten Fragen sind ja inzwischen beantwortet.

PÖ und ÄÖ dosiere ich zwischen 3 - 4 % von der GFM.

Titandioxid nehme ich nur zum Aufhellen, auf 400 GFM etwa einen gestrichenen Mokkalöffel voll.

Bei den wasserlöslichen Pigmente dosiere ich sehr vorsichtig, da sie mitunter stark ausbluten. Da die meisten eine Gelphase brauchen um ihre wirkliche Farbe zu erreichen, sieht man beim Färben oft nicht, ob man genug drin hat. Mit den Micas geht das besser. Da hat der Leim nach dem Einfärben schon die Farbe, die später dann auch die Seife hat (meist jedenfalls).

Eisenoxide benutze ich gar nicht mehr, weil mir damit gefärbte Seifen vor langer Zeit sehr schnell ranzten - genau wie bei Verwendung der boesner-Farben, die mal eine zeitlang in den Seifenforen rumgeisterten. Die machten zwar tolle Farben in der Seife, aber nach kurzer Zeit wurden die alle braun und stanken.
Nichtstun macht nur dann richtig Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte.

Antworten

Zurück zu „Farben“