NAOH flüssig

Da hier SiederInnen angemeldet sind, die schon Seife sieden können, verzichten wir hier auf Grundlagen. Fragen rund um die Lauge können und sollen hier aber gestellt werden.
Antworten
Chris82
Beiträge: 21
Registriert: So 17. Mär 2019, 16:19

NAOH flüssig

Beitrag von Chris82 » Mo 18. Mär 2019, 06:50

Hallo ich bin neu hier und hoffe meine erste Frage ist nicht allzu blöd. :naegel_kau:
Ich hätte eine gute Bezugsquelle zu NAOH in flüssiger Form. Es ist eine 50%ige Lauge.
Nun lese und sehe ich aber dass jeder die Lauge selber macht mit Wasser und NAOH in körniger Form.
Was ist der Unterschied? Kann ich mir den doch etwas gefährlichen weg die Lauge selber zu mischen nicht ersparen
Und gleich die fertige, flüssige nehmen?
Oder mischt man das selber weil man verschiedene Mischungsverhältnisse benötigt, für die verschiedenen Seifen?

Lg chris

Seepferdchen
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 14:51
Wohnort: Hohenmölsen

Re: NAOH flüssig

Beitrag von Seepferdchen » Mo 18. Mär 2019, 07:57

Das Naoh wird entsprechend der verschiedenen Fette und ihren Verseifungszahlen berechnet. Und es kommt auch drauf an, wie du den Überfettungsgrad der Seife wählen willst. Deshalb einen Seifenrechner bemühen und die Lauge selbst machen.
:winkt_lieb:
Herzliche schaumige Grüße
Vera
:kann_nicht_abwarten:
Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Liriophe
Beiträge: 3024
Registriert: Sa 11. Nov 2017, 22:21

Re: NAOH flüssig

Beitrag von Liriophe » Mo 18. Mär 2019, 08:34

Gut erkennbar ist es, wenn du dir mal Kathrins Seifenrechner schnappst und einfach wild drauf los Rezepte erstellst. Je nach Überfettungsgrad und gewählten Inhalten ist der Bedarf an NaOH immer unterschiedlich. Der Seifenrechner ist auch hilfreich, um ein Verständnis für die verschiedenen Begrifflichkeiten zu verstehen. Also was genau der Pflegewert, die Härte, Iodzahl etc. eigentlich für die Seife bedeutet. Katrin hat da eine schöne Erklärung zu geschrieben. Auch wenn du Rezepte 1 zu 1 übernimmst, immer mit dem Seifenrechner überprüfen. Auch in Büchern stehen unter Umständen schlechte oder gar Rezepte mit Fehlern. Ausserdem hilft es sehr, sich sicherer zu fühlen.
:blumen_ueberreich: Liebe Grüße von Birte :gibt_rose:

Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Frau M.
Beiträge: 3416
Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: NAOH flüssig

Beitrag von Frau M. » Mo 18. Mär 2019, 09:43

Hallo Chris,
natürlich kannst du die fertige NaOH-Lauge zum Verseifen nehmen. Voraussetzung ist natürlich, dass du deine benötigte Menge korrekt berechnest. Die gängigen Seifenrechner spucken meist das Ergebnis für reines NaOH, also in körniger Form aus. Für dein Rezept musst du dann die doppelte Menge des 50%igen Laugenkonzentrats verwenden und gegebenenfalls weiter verdünnen, um auf die benötigte Flüssigkeitsmenge zu kommen. Diese ist wiederum von deinem Rezept und deinen Vorlieben abhängig. Dabei aber bitte immer darauf achten, die konzentrierte Lauge zum Wasser zu geben, nicht umgekehrt! Es wird sich in jedem Fall beim Verdünnen weiter Wärme bilden!

Die Verwendung von Laugenkonzentrat ist aber nicht weniger gefährlich als wenn du das NaOH selbst auflöst! Die komplette Schutzausrüstung und sorgfältiger Umgang mit den ätzenden Chemikalien ist in jedem Fall nötig! Ich kann mir vorstellen, dass es schwieriger ist, die genaue Menge Konzentrat abzuwiegen als das NaOH in fester Form.

Vorteile bei der Verwendung von Laugenkonzentrat sind sicherlich, dass die Lauge schneller auf Arbeitstemperatur gekühlt ist, dass beim Verdünnen weniger reizende Dämpfe entstehen, dass keine ungelösten NaOH-Kristalle in der Lauge sind und dass man beispielsweise Milchlauge einfacher mit Micheiswürfeln und 1:1-Lauge herstellen kann. Ein Nachteil wäre, dass Laugenzusätze wie Seide oder Wolle die Hitze benötigen, die beim Auflösen des festen NaOH freigesetzt wird.

Ich selbst habe noch nicht mit Laugenkonzentrat gearbeitet, aber ich würde es nicht von vornherein ablehnen, denn ich sehe durchaus Vorteile darin. nicken_freudig: Berichte doch mal von deinen Erfahrungen, wenn du es ausprobierst.

Heihobo23
Beiträge: 1640
Registriert: Do 13. Apr 2017, 11:56
Wohnort: Nürnberg

Re: NAOH flüssig

Beitrag von Heihobo23 » Mo 18. Mär 2019, 11:03

Ich arbeite seit einiger Zeit mit selbst hergestellter 50%-iger Lauge. Es funktioniert super!

Ansonsten kann ich Frau M. zu ihren Ausführungen nur bestätigen.
Heike aus Nürnberg
und gut seif'



"Seife oder nicht Seife - was für 'ne Frage..."

Chris82
Beiträge: 21
Registriert: So 17. Mär 2019, 16:19

Re: NAOH flüssig

Beitrag von Chris82 » Mo 18. Mär 2019, 14:14

Hallo

Danke für die netten und informativen Antworten.
Ich werde erst mal mit dem NaOH in körniger Form starten und wenn ihr wollt über die ersten Gehversuche berichten. Lg chris

Ps.: bin ich eigentlich der einzige Mann in diesem Forum? :schaemt_sich:

Benutzeravatar
Erdbeerblondes
Moderatorin
Beiträge: 6149
Registriert: So 2. Apr 2017, 19:09
Wohnort: Zuhause in BW

Re: NAOH flüssig

Beitrag von Erdbeerblondes » Mo 18. Mär 2019, 16:31

Chris82 hat geschrieben:
Mo 18. Mär 2019, 14:14
Hallo

Danke für die netten und informativen Antworten.
Ich werde erst mal mit dem NaOH in körniger Form starten und wenn ihr wollt über die ersten Gehversuche berichten. Lg chris

Ps.: bin ich eigentlich der einzige Mann in diesem Forum? :schaemt_sich:
Nein, bist du nicht. Die anderen Männer sind nur zur Zeit nicht aktiv.

Liebe Grüße Simone

Benutzeravatar
Sylvia
Beiträge: 359
Registriert: Do 8. Okt 2015, 21:06
Kontaktdaten:

Re: NAOH flüssig

Beitrag von Sylvia » Do 28. Mär 2019, 15:56

Bei modernsoapmaking bin ich über den Hinweis gestolpert, dass 50%ige Lauge bei Temperaturen unter 25 Grad das NaOH ausfällen kann -> ungleichmäßige Verseifung -> Laugennester. Kenna empfiehlt deshalb mit max. 40%iger Lauge zu arbeiten. Wenn aber die Quelle für Fertig-Lauge so günstig ist, könnte man ja bei Erhalt runter verdünnen :-).
LG

Sylvia

Antworten

Zurück zu „Lauge“