Schaumöle

Da hier SiederInnen angemeldet sind, die schon Seife sieden können, verzichten wir hier auf Grundlagen. Fragen rund um Fette und Öle können und sollen hier aber gestellt werden.
Benutzeravatar
Die vom Moor
Beiträge: 721
Registriert: Fr 25. Dez 2020, 19:33

Re: Schaumöle

Beitrag von Die vom Moor » Mi 30. Jun 2021, 20:59

Also ich wüßte nicht, daß man Bienenwachs als Schaumförderer ansehen könnte. Etwas zuviel davon macht eher noch ein stoppendes Gefühl auf der Haut.
Dann lieber Milch, für feinen cremigen Schaum.

Lux
Beiträge: 9
Registriert: Do 24. Jun 2021, 14:44

Re: Schaumöle

Beitrag von Lux » Mi 30. Jun 2021, 22:49

Danke,
Ja über Bienenwachs wusste ich nichts.
Aber mit der Milch ist ein guter Tipp! :geht_licht_auf:

Benutzeravatar
Seibara
Beiträge: 2409
Registriert: Di 11. Feb 2020, 14:55
Wohnort: Oldenburg

Re: Schaumöle

Beitrag von Seibara » Do 1. Jul 2021, 15:12

Lux hat geschrieben:
Mi 30. Jun 2021, 18:20
Hey ihr,
Mich interessiert es auch, wie man eher regionale Öle/Fette verwenden kann.
Lanolin erhöht doch auch den Schaum, oder? Ist halt nicht vegan, aber könnte ja theoretisch von heimischen Schafen stammen :hexenkessel:
Was meint ihr?
Und wie sieht es mit Bienenwachs aus?

Liebe Grüße
Lucy
Hallo Lucy,
hast du diesen Thread schon entdeckt? Da wurde neulich auch über Seifen ohne Schaumfette gequasselt nicken_freudig:

Ansonsten empfinde ich Lanolin auf jeden Fall als schaumfördernd. Milch bzw. Pflanzenmilch auch. Etwas Stärke in den SL oder Seide/Wolle in die LF bringen auch schönen Schaum.

Erdnussöl, Reiskeimöl und Distelöl h.o. bringen meiner Meinung nach auch besonders viel Schaum. Ohne etwas Schaumfett, habe ich diese Öle allerdings noch nicht verseift. Regional ist auch nur das Distelöl. Nur regionale Öle zu verwenden UND viel Schaum, ist meiner Meinung nach eher schwierig umzusetzen.
Liebe Grüße, Barbara :winkt_lieb:

Meine Seifen

Benutzeravatar
Frau M.
Moderatorin
Beiträge: 4708
Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schaumöle

Beitrag von Frau M. » Do 1. Jul 2021, 19:18

Letzten Endes bringen die Fettsäuren Laurinsäure (C 12:0) und Myristinsäure (C 14:0) (und ein paar andere noch kürzerkettige) bei der Verseifung den Schaum. Größere Mengen davon sind tatsächlich nur in den klassischen Schaumfetten Kokos-, Babassu- und Palmkernöl enthalten. Aber wenn man sich in den Seifenrechnern die Fettsäurenverteilung der einzelnen Fette anschaut bzw. die Werte für Schaum/Reinigung, findet man vor allem bei den tierischen Fetten Werte über 0, also sehr geringe Anteile.

Bei Straußenfett sogar einen Wert von 4. Ich habe zwar noch keine Einölseife mit Strauß getestet, aber ich habe mal eine Seife mit 25 % Kokosöl und 25 % Straußenfett gesiedet und in der Summe scheint das tatsächlich zu viel Schaumfett für mich zu sein, denn meine Hände haben sich ausgetrocknet angefühlt trotz voller Reifezeit. Je nachdem, ob man das Fett von einer Straußenfarm im eigenen Land bekommt, kann man es durchaus als regionale Zutat ansehen.

Jetzt habe ich mal weiter in den Seifenrechnern gestöbert und bin sehr erstaunt, dass sowohl Ziegenfett als auch Schaffett noch größere Mengen Schaumfettsäuren aufweisen! Laut Kathrins Seifenrechner sind das bei Schaffett 5 % Myristin- und 4 % Laurinsäure, bei Ziegentalg sogar 11 % Myristin- und 5 % Laurinsäure! :glotz: Na, das schreit doch geradezu nach einem Test! Wo krieg ich jetzt das Zeug her? :kann_nicht_abwarten: Oder wer mag das testen oder kann bestätigen, dass Seifen aus Ziegen- und Schaffett gut schäumen? Es sollte auf jeden Fall aus regionaler Produktion erhältlich sein.

Reines Milchfett weist übrigens nach Kathrins Rechner auch nennenswerte 16 % Schaumfettsäuren (Laurin-, Myristin- und Caprinsäure (C 10:0)) auf, aber unter den sonstigen 7% gesättigte Fettsäuren versteckt sich auch Buttersäure (C 4:0), die vor allem für den ekligen Geruch zuständig ist, weswegen wir auch kein reines Butterschmalz verseifen. Ein interessanter Fakt, der aber auch mit erklärt, warum wir Milch als schaumfördenden Zusatz empfinden. :geht_licht_auf:

Benutzeravatar
Gerti
Moderatorin
Beiträge: 8412
Registriert: Do 18. Jan 2018, 17:07

Re: Schaumöle

Beitrag von Gerti » Fr 2. Jul 2021, 21:08

Frau M. hat geschrieben:
Do 1. Jul 2021, 19:18
Jetzt habe ich mal weiter in den Seifenrechnern gestöbert und bin sehr erstaunt, dass sowohl Ziegenfett als auch Schaffett noch größere Mengen Schaumfettsäuren aufweisen! Laut Kathrins Seifenrechner sind das bei Schaffett 5 % Myristin- und 4 % Laurinsäure, bei Ziegentalg sogar 11 % Myristin- und 5 % Laurinsäure! :glotz: Na, das schreit doch geradezu nach einem Test! Wo krieg ich jetzt das Zeug her? :kann_nicht_abwarten: Oder wer mag das testen oder kann bestätigen, dass Seifen aus Ziegen- und Schaffett gut schäumen? Es sollte auf jeden Fall aus regionaler Produktion erhältlich sein.

Reines Milchfett weist übrigens nach Kathrins Rechner auch nennenswerte 16 % Schaumfettsäuren (Laurin-, Myristin- und Caprinsäure (C 10:0)) auf, aber unter den sonstigen 7% gesättigte Fettsäuren versteckt sich auch Buttersäure (C 4:0), die vor allem für den ekligen Geruch zuständig ist, weswegen wir auch kein reines Butterschmalz verseifen. Ein interessanter Fakt, der aber auch mit erklärt, warum wir Milch als schaumfördenden Zusatz empfinden. :geht_licht_auf:
Hier hab ich schon mal mit Lammfett und ohne "eigentliche" Schaumfette eine Seife gemacht. Im Anwaschbericht kann man sehen wie sie schäumt. (War übrigens eine von mehreren Seifen ohne Schaumfett mit tierischen Fetten).
Lange Rede, kurzer Sinn....ich bin schon davon überzeugt, dass tierische Fette, wenn man sie dann noch entsprechend kombiniert (Rizinus z. B.) schönen Schaum hervorbringen.
Allerdings muss ich mal wieder betonen, dass ich auch noch davon überzeugt bin, dass die Wasserhärte beim Schäumen der Seife auch eine Rolle spielt. Wir haben extrem weiches Wasser und darauf führe ich auch immer die meistens großen Schaumengen meiner Seifen zurück.
Leider hab ich selbst kaum noch Lammfett im Tiefkühler, da wir inzwischen keinen Metzger mehr haben und deshalb von unseren eigenen Schafen (wäre total regional) in naher Zukunft kein Fett mehr bekommen, sonst würde ich dir gerne welches abgeben.

Und hier noch ein Blick auf Schmalzi (Schweineschmalz) und hier auf hier Rosa Kaninchen (Kaninchenfett).
Liebe Grüße
Gerti :blume_und_schmetterling:

Benutzeravatar
Gerti
Moderatorin
Beiträge: 8412
Registriert: Do 18. Jan 2018, 17:07

Re: Schaumöle

Beitrag von Gerti » Fr 2. Jul 2021, 21:21

Mehrere Buttersorten haben auch noch hohe Schaumfettwerte, sind aber nicht regional und werden somit nicht in Fragen kommen. Nur mal so zum Gucken...klick
Liebe Grüße
Gerti :blume_und_schmetterling:

Benutzeravatar
Quapytia
Beiträge: 1233
Registriert: Do 9. Apr 2020, 03:37
Wohnort: Berlin

Re: Schaumöle

Beitrag von Quapytia » Sa 3. Jul 2021, 16:12

Ich schmeiße mal das Lorbeeröl in die Runde. Lorbeer wächst noch am Regionalsten in unseren Breiten und hat eine schäumende Wirkung.

Das es einen starken Eigengeruch hat und offiziell als Seifenzutat (Allergene) nicht zugelassen ist, lasse ich mal außen vor.

Benutzeravatar
Seifenoper
Beiträge: 416
Registriert: So 30. Aug 2020, 20:42
Wohnort: Bayern

Re: Schaumöle

Beitrag von Seifenoper » Fr 9. Jul 2021, 03:05

Quapytia hat geschrieben:
Sa 3. Jul 2021, 16:12
Das es einen starken Eigengeruch hat und offiziell als Seifenzutat (Allergene) nicht zugelassen ist, lasse ich mal außen vor.
Ist es das wirklich? Ich meine die Frage ernst.

Ich habe dazu bisher nur die "Verordnung (EG) Nr. 1223/2009" gefunden. In dem 151 Seiten Dokument taucht der echte Lorbeer, (Laurus nobilis) nur ein einziges Mal auf und zwar in Anhang II (verbotene Stoffe) mit Nr. 359 "Laurus nobilis L., Samenöl (Oleum Lauri)". Das ist aber nur Lorbeersamenöl. Ansonsten gibt es nur mit Nr. 291 "Prunus laurocerasus L., wässriges Destillat der Blätter (Kirschlorbeerwasser)", das mit echtem Lorbeer nichts zu tun hat.

Ich habe noch die "Verordnung (EU) 2020/1683" vom 12. November 2020 gefunden, die Änderungen zu den Anhängen II und III obiger Verordnung enthält, aber in dieser sind die Begriffe "Laurus nobilis" oder "Lorbeer" gar nicht zu finden.

Für die Seifen relevant sind meines Wissens doch nur Lorbeerfruchtöl und Lorbeerblätteröl. Von denen steht in den Verordnungen aber nichts drin. Ich habe da meine Zweifel, dass diese beiden Öle wirklich verboten sind. Oder kann hier jemand Informationen liefern?

Zum Thema lokal produzierte Schaumfette kann ich leider nichts beitragen, weil ich auf Schaumfette nur ungern verzichten würde.
:hexenkessel: Grüße von der Seifenoper :badezimmer72: La donna è mobile ...

Meine Seifen

Lux
Beiträge: 9
Registriert: Do 24. Jun 2021, 14:44

Re: Schaumöle

Beitrag von Lux » So 11. Jul 2021, 16:14

Wow, danke euch allen für die tiefgehenden Informationen! Da kratze ich noch ganz schön an der Oberfläche...
Toll auch eine chemische Erklärung zu bekommen :)
Seibara, da muss ich bei Gelegenheit Mal in Ruhe stöbern :)

Antworten

Zurück zu „Fette / Öle“