Intensität der Micas von UMU

Wer sich in der Gestaltung verbessern möchte, wird sich dafür interessieren, wie man Farben effektiv einsetzen kann. Alles rund um die Farben in den Seifen wird hier gesammelt.
Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 2858
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Petra Trautes » Do 22. Mär 2018, 12:44

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal eine Frage an die erfahrenen Nutzer(innen) der Micas von UMUs:

Damit die Farben so wirklich schön leuchtend in der Seife werden wie hoch sollte ich dosieren und ist es nützlich eine Gelphase zu haben?

Habe gestern von Petra das Traumandel (vielen Dank liebe Petra) gesiedet und wollte eine Neuauflage meiner Regenbogenseife damit machen. Ach ja, ganz wichtig, hatte pro 160 g fertigen SL ca. 1,3 g Micas in den Farben Virtuose Violet, Tropical Temptations, Oasis, Bonny Buttercup Sparkle, Clementine Pop und Fiery Fusion genommen.

Aber irgendwie hatte ich auf strahlendere Farben gehofft

Bild

Hatte die Seife unter die Heizung gehofft, aber nicht extra eine Gelphase forciert. Sonst bin ich mit ihr sehr zufrieden, nur hatte ich eben kräftigere Farben erhofft.

Oder liegt es evtl. am Salz in der Lauge... Frage über Frage.

Wie dem auch sei, vielen Dank für eure Meinungen
:hexenkessel: Petra
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, solange fühlen Tiere, dass Menschen nicht denken können. (Indianische Weisheit)

Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 4886
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Kontaktdaten:

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Sylvie » Do 22. Mär 2018, 16:01

Ja das liegt mit ziemlicher Sicherheit am Salz. Salz schluckt nämlich Farbe.
Und meine Soleseifen sind alle pastellig geworden, obwohl ich die Farben recht hoch dosiert habe.

Mir gefällt die Seife trozdem sehr gut.

Benutzeravatar
Petra
Administrator
Beiträge: 9636
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:22
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Petra » Do 22. Mär 2018, 16:28

Hallo Petra,

ich nehme in meine Lauge meistens 2 TL Salz (auf Laugenflüssigkeit für 500 g GFM). Da ich meine Micas immer hoch dosiere, schluckt bei mir das Salz nichts von den Farben. Bei geringer Dosierung sieht das sicher anders aus.

Aber ganz generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Farben (nicht nur die von UMU, aber auch die) in der fertigen Seife genauso intensiv werden, wie sie im SL aussehen. Wenn der SL eher pastellig aussieht, so sieht die Farbe in der fertigen Seife auch pastellig aus. Ich wiege mein Mica nicht ab. Aber ich nehme so ca. 1/2 TL voll, verrühre mit etwas Öl, und gieße dann von der angesetzten Farbe so viel in den entsprechenden SL bis der Farbton erreicht ist, den ich gern in meiner Seife hätte. Es gibt nur ganz seltene Fälle, wo die Farbe dennoch blasser wird. Aber meistens klappt es ganz wunderbar!

Kannst du damit etwas anfangen? Wie sahen die Farben im SL aus? Kräftiger als in der fertigen Seife? Ich vermute nicht. Und vermute genau darin die Lösung des Problems. Aber falls die Farben im SL intensiver waren als in der fertigen Seife, dann mag das Salz Farbe geschluckt haben.

Benutzeravatar
Frau M.
Beiträge: 586
Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Frau M. » Do 22. Mär 2018, 17:12

Ich habe mit UMU-Micas noch nicht gearbeitet, daher kann ich deine Frage nicht beantworten.

Ich habe aber letztens meine Ombre-Seife auch nach dem Traumandel-Rezept gemacht und habe festgestellt, dass die Farben im Laufe der Reifezeit deutlich kräftiger geworden sind, was mir ganz gut gefällt. Vielleicht passiert das mit deiner Regenbogenseife ja auch noch? Ob das am Rezept liegt oder an den verwendeten Farben - ich hatte Waldehoe-Pigment und wasserlösliches Maigrün - kann ich jedoch nicht sagen.

Deine Regenbogenseife sieht trotzdem toll aus. :schwaermt2: So eine steht bei mir auch ganz weit oben auf der Liste der künftigen Siedereien.
Liebe Grüße
Bianca
:)

Mein Seifenblog

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 2858
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Petra Trautes » Do 22. Mär 2018, 17:29

Sylvie hat geschrieben:Ja das liegt mit ziemlicher Sicherheit am Salz. Salz schluckt nämlich Farbe.
Und meine Soleseifen sind alle pastellig geworden, obwohl ich die Farben recht hoch dosiert habe.

Mir gefällt die Seife trozdem sehr gut.


Lieben Dank Sylvie für deine Einschätzung und deinen lieben Worten zu meiner Seife.
In der ersten Regenbogenseife waren bis auf den Duft keine Zusätze drin, aber eben auch andere Farben... also vielleicht nochmal testen (ich muss ja Gründe finden, warum ich genau diese Seife noch einmal sieden will :breit_grins: )

Petra hat geschrieben:Hallo Petra,

ich nehme in meine Lauge meistens 2 TL Salz (auf Laugenflüssigkeit für 500 g GFM). Da ich meine Micas immer hoch dosiere, schluckt bei mir das Salz nichts von den Farben. Bei geringer Dosierung sieht das sicher anders aus.

Aber ganz generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Farben (nicht nur die von UMU, aber auch die) in der fertigen Seife genauso intensiv werden, wie sie im SL aussehen. Wenn der SL eher pastellig aussieht, so sieht die Farbe in der fertigen Seife auch pastellig aus. Ich wiege mein Mica nicht ab. Aber ich nehme so ca. 1/2 TL voll, verrühre mit etwas Öl, und gieße dann von der angesetzten Farbe so viel in den entsprechenden SL bis der Farbton erreicht ist, den ich gern in meiner Seife hätte. Es gibt nur ganz seltene Fälle, wo die Farbe dennoch blasser wird. Aber meistens klappt es ganz wunderbar!

Kannst du damit etwas anfangen? Wie sahen die Farben im SL aus? Kräftiger als in der fertigen Seife? Ich vermute nicht. Und vermute genau darin die Lösung des Problems. Aber falls die Farben im SL intensiver waren als in der fertigen Seife, dann mag das Salz Farbe geschluckt haben.


Auch dir Petra lieben Dank für die Rückmeldung. Das Salz hatte ich auch in meiner Lauge drin und da ich ganz kleine Fingerfood-Löffelchen (so nennen die sich tatsächlich) genommen habe, habe ich die Micas eben abgewogen. Kann natürlich sein, dass es dann insgesamt zuwenig Farbe war. Ich werde mich weiter an das Thema rantasten - schließlich will die Wirtschaft ja auch angekurbelt werden :kichern:

Kann ich denn, wenn ich mit der Intensität der Farbe noch nicht zufrieden sein sollte die Micas einfach noch so unterrühren oder empfiehlt es sich, diese dann in Öl anzurühren und dann beizumischen? Möchte ungern Farbklümpchen in der Seife haben.

Frau M. hat geschrieben:Ich habe mit UMU-Micas noch nicht gearbeitet, daher kann ich deine Frage nicht beantworten.

Ich habe aber letztens meine Ombre-Seife auch nach dem Traumandel-Rezept gemacht und habe festgestellt, dass die Farben im Laufe der Reifezeit deutlich kräftiger geworden sind, was mir ganz gut gefällt. Vielleicht passiert das mit deiner Regenbogenseife ja auch noch? Ob das am Rezept liegt oder an den verwendeten Farben - ich hatte Waldehoe-Pigment und wasserlösliches Maigrün - kann ich jedoch nicht sagen.

Deine Regenbogenseife sieht trotzdem toll aus. :schwaermt2: So eine steht bei mir auch ganz weit oben auf der Liste der künftigen Siedereien.


Auch dir lieben Dank Bianca, die Regenbogenseife ist eigentlich recht einfach... und bei meinen Kindern auch sehr beliebt, eben wegen der bunten Farben.

Naja, wenn die Farben sogar noch intensiver geworden sind bei deiner Ombre in der Reifezeit dann finde ich das positiv. Bin ja auch nicht ganz unzufrieden mit der Seife, war aber halt irgendwie enttäuscht. Aber die Erklärungen von Sylvia und Petra erscheinen mir logisch.
:hexenkessel: Petra
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, solange fühlen Tiere, dass Menschen nicht denken können. (Indianische Weisheit)

Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 4886
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Kontaktdaten:

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Sylvie » Do 22. Mär 2018, 18:09

Ich hatte schon Klümbchen in der Seife, wenn ich die Farbe direkt in den SL gegeben habe. Deshalb rühre ich lieber etwas mehr Farbe an.
Ich rühre auch die UmU Farben in Wasser nicht in Öl an.
Wenn ich nicht alles der angerührten Farbe brauche lass ich das Wasser eintrocknen und kann beim nächsten mal wieder Wasser dazugeben.
Beim Anrühren mit Wasser nehm ich ziemlich viel Pigemente und wenig Wasser. So dass sie sich gerade auflösen und keine Klümpchen mehr haben. Das Ganze ist relativ dickflüssig.
Ich zwacke das Wasser für die Farbe auch nicht von der Gesamtflüssigkeit ab. Meist brauche ich nur sehr wenig 1 x 2 Tl an Farbe und du kannst es wirklich Tropfenweise dosieren.
Aber das macht jeder wieder anders und man muss für sich selber testen, wie es für einen am Besten ist.

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 2858
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Petra Trautes » Do 22. Mär 2018, 18:16

Ich habe mir bei Ali extra so kleine Flaschen bestellt um ggfs. Farbe auf Vorrat anzurühren.

Aber die Idee mit dem in Wasser auflösen und ggfs. dann eintrocknen lassen gefällt mir. Gibt es einen Unterschied, ob die Farben in Öl oder in Wasser angerührt worden sind?

Und das Öl bzw. das Wasser zum Anrühren der Farben habe ich bisher auch nie berechnet. Vielen Dank für die ganzen Tipps und Hilfestellungen
:hexenkessel: Petra
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, solange fühlen Tiere, dass Menschen nicht denken können. (Indianische Weisheit)

Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 4886
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Kontaktdaten:

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Sylvie » Do 22. Mär 2018, 18:44

Ich glaube nicht, dass sich der Farbton ändert.
Ich kann es Dir aber nicht sagen, denn ich rühre alle meine Farben in Wasser an. Hab es früher in Öl mal probiert. Aber ich siede ja nicht so viel. Und wenn ich dann zu viel Farben in Öl angerührt habe sind die mir auch schon mal ranzig geworden, weil ich ja nicht jedes Mal die selben Farben nehme und dann standen sie schon einige Zeit rum.
Wie gesagt, das muss man ausprobieren wie es für einen besser ist.
Man kann die angerührte Farbe auch mit einer Pipette in den Seifenleim tropfen (das geht natürlich auch mit den in Öl dispergierten)

Benutzeravatar
Gerti
Beiträge: 1148
Registriert: Do 18. Jan 2018, 17:07
Wohnort: Oberpfalz

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Gerti » Do 22. Mär 2018, 19:04

Also liebe Petra, mir gefallen die Farben eigentlich so wie sie sind sehr gut. Aber mit der Farbmenge habe ich auch immer das gleiche Problem.
Die Micas habe ich ja bis jetzt noch nicht so häufig benutzt, aber wenn, dann habe ich sie in Öl angerührt. Aber diesmal bei den Polka Dots habe ich das vor Aufregung vergessen und musste sie dann gleich in den fertigen SL geben und sie haben sich ganz einfach und klümpchenfrei verrühren lassen.
Und das Salz die Farbe schluckt dachte ich ja auch immer. Deshalb habe ich bei meiner Salzseife 2 % der GFM an Mica dazu und die Farbe war dann schon extrem kräftig.
Aber ich glaube, ich werde es in Zukunft so machen wie Sylvie, einfach mit Wasser anrühren und nur soviel dazu, bis mir die Farbe gefällt und den Rest einfach eintrocknen lassen. Das ist wahrscheinlich die einfachste Lösung.
Liebe Grüße von Gerti
:blume_und_schmetterling:

" Was immer Du im Leben machst.... achte darauf, dass es Dich glücklich macht. "

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 2858
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Intensität der Micas von UMU

Beitragvon Petra Trautes » Fr 23. Mär 2018, 07:04

Sylvie hat geschrieben:Ich glaube nicht, dass sich der Farbton ändert.
Ich kann es Dir aber nicht sagen, denn ich rühre alle meine Farben in Wasser an. Hab es früher in Öl mal probiert. Aber ich siede ja nicht so viel. Und wenn ich dann zu viel Farben in Öl angerührt habe sind die mir auch schon mal ranzig geworden, weil ich ja nicht jedes Mal die selben Farben nehme und dann standen sie schon einige Zeit rum.
Wie gesagt, das muss man ausprobieren wie es für einen besser ist.
Man kann die angerührte Farbe auch mit einer Pipette in den Seifenleim tropfen (das geht natürlich auch mit den in Öl dispergierten)


Ich werde mal beide Varianten testen Sylvia, dann habe ich einen direkten Vergleich - glaube nur so geht es. Pipetten hätte ich auch da, daran sollte es also auch nicht scheitern.

Gerti hat geschrieben:Also liebe Petra, mir gefallen die Farben eigentlich so wie sie sind sehr gut. Aber mit der Farbmenge habe ich auch immer das gleiche Problem.
Die Micas habe ich ja bis jetzt noch nicht so häufig benutzt, aber wenn, dann habe ich sie in Öl angerührt. Aber diesmal bei den Polka Dots habe ich das vor Aufregung vergessen und musste sie dann gleich in den fertigen SL geben und sie haben sich ganz einfach und klümpchenfrei verrühren lassen.
Und das Salz die Farbe schluckt dachte ich ja auch immer. Deshalb habe ich bei meiner Salzseife 2 % der GFM an Mica dazu und die Farbe war dann schon extrem kräftig.
Aber ich glaube, ich werde es in Zukunft so machen wie Sylvie, einfach mit Wasser anrühren und nur soviel dazu, bis mir die Farbe gefällt und den Rest einfach eintrocknen lassen. Das ist wahrscheinlich die einfachste Lösung.


Danke dir sehr Gerti, die Farben gefallen mir ja auch, aber hatte eben auf intensiver gehofft.

Es ist aber gut zu wissen, dass sie sich auch noch in den fertigen SL klümpchenfrei rühren lassen, wie man das so häufig in den YouTube-Videos sieht.

Werde mal beim Einkaufen die Augen nach kleinen Bechern ausschau halten, zum Anrühren der Farben und um sie dann darin auch wieder trocknen zu lassen.
:hexenkessel: Petra
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, solange fühlen Tiere, dass Menschen nicht denken können. (Indianische Weisheit)


Zurück zu „Farben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast