Leichte vs. Schwere Öle/Fette

Da hier SiederInnen angemeldet sind, die schon Seife sieden können, verzichten wir hier auf Grundlagen. Fragen rund um Fette und Öle können und sollen hier aber gestellt werden.
Benutzeravatar
Yuko
Beiträge: 169
Registriert: So 25. Dez 2016, 19:10
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Leichte vs. Schwere Öle/Fette

Beitragvon Yuko » Mo 26. Dez 2016, 10:56

Hallo :wink_mit_muetze:

Falls ich demnächst mal eine Haarseife sieden möchte, würde ich dafür gerne leichte Fette/Öle verwenden, weil meine Haare schnell überpflegt und gesättigt sind. Was gilt denn alles als leichtes Fett/Öl und was nicht und warum und woran kann ich das fest machen?
Gleichzeitig werde ich in meine Seifen für meine extrem trockene Haut eher schwere Öle/Fette verwenden, dass die schön pflegen (und natürlich wenige Schaumfette).

Also 1. Was sind leichte und schwere Fette/Öle?
Und 2. Sind das richtige Annahmen, die ich da treffe, oder hat Rückfettung(im weitesten Sinne)/Pflege/Belegtheit nicht viel mit der Leichtigkeit des Öls zu tun?

Vielen Dank!

Viele Grüße
Yuko :winkt_lieb:
Liebe Grüße
Yuko :winkt_lieb:

Benutzeravatar
Petra
Administrator
Beiträge: 7893
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:22
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Leichte vs. Schwere Öle/Fette

Beitragvon Petra » Mo 26. Dez 2016, 22:31

Liebe Yuko,

ich habe das so noch nie gehört. Eine Unterscheidung zwischen leichten und schweren Ölen. Das muss nichts heißen, denn ich bin in solchen Dingen kein Experte, und spitze bei solchen Fragen dann selbst gern mal die Öhrchen, ob jemand was konkretes dazu sagen kann. So lerne ich immer noch mal was dazu.

Und mit Haarseifen habe ich auch keine Erfahrungen.

Aber trockene Hände habe ich. Und bestätigen kann ich Dir, dass ein zu Viel an Schaumfetten die Hände austrocknen. Und Kokos ist da für mich das was am meisten austrocknet. Babassu und Palmkern sind milder, zumindest kann ich das für mich so sagen. Ansonsten gibt es Öle, die ich als sehr pflegend empfinde, wie z. B. Avocadoöl. Aber ob das an der Schwere des Öls liegt, vermag ich nicht zu sagen. Ich wüsste es nicht mal einzuordnen ob Avocado schwer oder leicht ist? :am_kopf_kratz:

Für mich ist übrigens Schaumfett in einer Einsatzkonzentration zwischen 22-26 % optimal. Das geht mit meinen trockenen Händen gut. Da drüber wird es schnell schwierig. nicken_freudig:

Benutzeravatar
Kitty-Curl
Moderator
Beiträge: 6300
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 16:02
Wohnort: Kärnten, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Leichte vs. Schwere Öle/Fette

Beitragvon Kitty-Curl » Di 27. Dez 2016, 00:10

Hoppsala... :am_kopf_kratz: ich hab vorhin den Link im falschen Thread gesetzt... :kichern:
Guck mal HIER im Haarseifenthread und scoll ein wenig runter, da sind dann auch die Öle und deren Wirkung auf die Haare etwas erklärt... nicken_freudig:
Mein Blog :hexenkessel: Mein Wichtelsteckbrief
Achte auf unseren Planeten, wir haben nur den Einen...
LG euer Kittylein
:blume_und_schmetterling:

Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 3855
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Kontaktdaten:

Re: Leichte vs. Schwere Öle/Fette

Beitragvon Sylvie » Di 27. Dez 2016, 11:39

Also ich siede jetzt seit Juli 2009, aber von schweren oder leichten Ölen habe ich auch noch nie was gehört.
Sicher gibt es Fette und Öle die mehr Pflegen als andere, aber um das herauszufinden muss man das testen. Was für den Einen austrocknend wirkt, kann für den Anderen ganz angenehm sein.
Avocadoöl empfinde ich auch als eines der pflegendsten Öle die ich kenne. Keine andere Seife entwickelt nach meinem Empfingen so einen cremigen sanften Schaum, deshalb verwende ich dieses Öl gerne in Gesichtsseifen.
Bei Haarseifen ist die Überfettung wichtig. Wenn Deine Haare schnell nachfetten würde ich Dir eine nicht so hoch überfettete Seife empfehlen.
Vielleicht kannst Du dir ein paar verschiedenen Seifen ertauschen und diese ausprobieren.
Ansonsten hat Dir Kitty ja den Link zu den Haarseifen schon gesetzt. Da steht sehr viel nützliches auch über ÄÖ und ihre Wirkung (gerade bei problematischer Kopfhaut sehr informativ) drin.
Ob eine Seife eher reinigend oder pflegend ist kannst Du über die Überfettung ganz gut steuern.

Benutzeravatar
Yuko
Beiträge: 169
Registriert: So 25. Dez 2016, 19:10
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Leichte vs. Schwere Öle/Fette

Beitragvon Yuko » Fr 6. Jan 2017, 21:05

Juti, dann hatte ich da wohl irgendwo was falsch verstanden/in Erinnerung :zwinker:

Ich werde dann wohl mal vernünftig sein und mir erstmal bewährte Rezepte, die ihr so freundlich wahrt zu teilen, nachsieden und dann anfangen herumzuexperimentieren :zwinker:

Vielen Dank!

Liebe Grüße
Yuko

PS: sollte man diesen Thread löschen, um die Suchfunktion nicht zuzuspammen?
Liebe Grüße
Yuko :winkt_lieb:


Zurück zu „Fette / Öle“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast